Sitzposition : Theorie

(Fionn)

"Sitzposition" sollte besser "Sitzpositionen an und Haltungen der Harfe" heißen - das erschien mir zu lang.  Daß die Art und Weise, wie frau beim Spiel vor der Harfe sitzt und sie hält, von der Größe sowohl der Harfe als auch der Frau abhängt, leuchtet unmittelbar ein. Hier ein paar theoretische Gedanken dazu ( wenn auch aus der Praxis entsprungen ) - die Praxis kommt von Josef.

Schoßharfen:

 

Diese kleinen, etwa dreioktavigen Harfen setzt der Harfner nicht auf dem Boden, sondern auf seinem rechten Oberschenkel in Richtung des Rumpfes auf. Der Übergang zwischen Bogen und Klangkörper ( dem "Knie" der Harfe ) ruht dann auf seiner rechten Schulter. Sitzt der Harfner jetzt auch noch in angemessener Höhe und mit geradem Rücken, ist das die theoretisch ideale Spielposition: Körper entspannt und aufrecht, Harfe rechts neben der Körperachse, alle Saiten im Blickfeld. Ein Beispiel zeigt das links ein von mir mit Schätzchen; rechts die Spielhaltung für einen Linkshänder.

Standharfen:

Als Ideal ist anzustreben, daß das Knie dieser auf dem Boden stehenden Harfen ebenso an die Schulter der Harfnerin gelehnt ist wie das der Schoßharfe. Dazu
- setz Dich auf einen bequemen Stuhl,  so daß Deine Schulter etwas tiefer als das Knie der Harfe ist
- wenn die Harfe dafür zu klein ist, nimm eine niedrigere Sitzgelegenheit oder stelle die Harfe auf einen Holzblock, Steinblock, Zigarrenkiste oder was gerade verfügbar ist
- rücke die Harfe so an Dich heran, daß Schulter und Harfenknie etwas mehr als eine Handspanne voneinander entfernt sind
- richte die Harfe so aus, daß sie senkrecht vor der Mitte Deines Rumpfes steht
- drehe die Harfe jetzt so, daß ihre Achse auf Deine rechte Schulter zeigt
- gib' erst Dir und dann der Harfe einen Schubs, so daß sie auf Deine Schulter fällt.
Jetzt sollte die Harfe leicht an Deiner Schulter lehnen. Du hast jetzt die Freiheit, Dich beim Spiel ein wenig vor- oder zurückzulehnen; die Harfe folgt Dir, Du hast Kontakt zu ihr, und die Sicht- und Greifmöglichkeiten sind optimal.

Vermeide tunlichst folgendes:
- Zu hohe Sitzposition. Du kommst an die tiefen Saiten nicht mehr ohne Verrenkungen heran. Außerdem verändert sich der Winkel zwischen Deinen Händen und den Seiten so, daß das Spiel mühsam wird.
- Zu tiefe Sitzposition. Zwar sind die tiefen Saiten leicht zu spielen, aber dafür hast Du die hohen Saiten nicht im Blick und mußt entweder Eule oder blind spielen. Auch hier ist die Stellung zwischen Hand und Saite nicht gut.

Aber das ist, wie gesagt. Theorie ...